Herzsport (Koronarsport)

Was ist Herzsport?

herzsportRegelmäßiger Rehabilitationssport in einer unserer Herzsportgruppen kann einem Herzinfarkt vorbeugen – das stimmt auch bei Patienten, die bereits einen Gefäßverschluss hatten.

Rauchen, Stress und Übergewicht gefährden Ihr Herz.

In unseren Herzsportgruppen halten wir uns gemeinsam fit. Neben Ausdauertraining ist auch die Entspannung ein wesentlicher Bestandteil des Herzsports, da sie Ängste, Stress und Ärger abbaut. Viele Herzpatienten waren ihr Leben lang aktiv und haben das Entspannen regelrecht verlernt.

Das Training der Herzsportgruppen des Reha-Sport-Apolda e.V. wechselt zwischen Aufwärmprogrammen, Gymnastik und Entspannung und wird einmal wöchentlich unter physiotherapeutischer Anleitung und ärztlicher Überwachung absolviert.

Um die Sicherheit für unsere Patienten zu gewährleisen, stehen für den Arzt ein Notfallkoffer und ein Defibrillator im Kursraum bereit.

Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Herzsport ist eine gründliche Untersuchung bei Ihrem betreuenden Arzt/Ärztin. Diese ermitteln gemeinsam mit Ihnen Ihre persönliche Trainingsleistung (max. Herzfrequenz während des Reha-Sportes). Die ermittelte max. Herzfrequenz wird von der betreuenden Physiotherapeutin Katrin Seitz vor Ort in Ihrer Pulsuhr gespeichert.

Wenn ein Sportler zu eifrig beim Aufwärmtraining war, dann piepst seine Pulsuhr und ermahnt ihn, es etwas langsamer angehen zu lassen. Damit wird in unserem Verein die Gefahr einer Überbelastung reduziert.

Darum: Bevor Sie eine sportliche Betätigung im Reha-Sport-Apolda e.V. aufnehmen, sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt und lassen Sie Ihre körperliche Belastbarkeit testen. Danach begrüßen wir Sie aufs herzlichste in unserer Herzsportgruppe.


Warum haben wir einen Notfallkoffer?

notfallHaben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, was passiert, wenn Sie sich plötzlich, beispielsweis durch einen Unfall beim Sport bzw. beim Reha-Training verletzen?

Die Frage ist durchaus angebracht, denn Studien zeigen, dass immerhin knapp 30% der Unternehmen durch unerwartete Vorfälle unvorbereitet getroffen werden. Leider haben noch viel zu wenig Unternehmen Vorsorge für diesen Fall getroffen.

Der Reha-Sport-Apolda e.V. sichert seine Patienten und Mitglieder ab! Unser Vereinsnotfallkoffer erfüllt nur eine Funktion, er ermöglicht eine rasche zeitnahe Versorgung bei akuten Erkrankungen/Unfällen unserer Reha-Mitglieder.

Der Notfallkoffer ist immer an einem festgelegten Platz und damit schnell einsatzbereit!

Natürlich wird er regelmäßig von unseren Ärzten/Ärztinnen kontrolliert und aktualisiert, damit seine Funktionsfähigkeit jederzeit gewährleistet ist.

Der Reha-Sport-Apolda e.V. nimmt die Sorgfaltspflicht für seine Mitglieder sehr ernst, denn Ihr Herz und Ihre Gesundheit liegen uns am Herzen!


Warum haben wir einen Defibrillator?

defiIm Rahmen einer maximalen Überlastung, insbesondere bei einem vorgeschädigten Herzen z.B. nach einem Herzinfarkt, kann das Herz in einen unkontrollierten Rhythmus umspringen. Der gefährlichste Rhythmus ist das Kammerflimmern.

Sollte so etwas auftreten, kann ein Defibrillator schnelle Hilfe bringen.

Der Defibrillator leitet Energie in Form von elektrischem Strom durch das Herz, was alle unkoordinierten Impulse unterdrückt und so dem Herzen die Chance gibt, den normalen Rhythmus wieder herzustellen.

Der Defibrillator steht, wie der Notfallkoffer auch, immer an der gleichen Stelle, so dass er dem Fachpersonal des Reha-Sport-Apolda e.V. und dem BGZ (Bewegungs- und Gesundheitszentrum Apolda) immer rasch zur Verfügung steht.

Wir danken an dieser Stelle recht herzlich dem Zentralklinikum Bad Berka für den gesponserten Defibrillator.


Betreuende Ärzte

Unseren beiden Herzsportgruppen werden Sie jederzeit gut überwacht von den bei uns ehrenamtlich engagierten Ärzten. Das sind:

Dr. med. Stefan Richter
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie,
Oberarzt an der Klinik für Kardiologie der Zentralklinik Bad Berka

Dr. med. Heiko Schneider
Facharzt für Allgemeinmedizin
Notfallmedizin, Prüfarzt für klinische Studien.
Lehrarzt für Allgemeinmedizin der FSU Jena.
Verkehrsmedizin / Verkehrsmedizinische Gutachten

Antje Strzata
Praxis für Allgemeinmedizin, Kapellendorf